Logo Verein/Association français
italiano
hier Mitglied werden

   

Medienmitteilungen

Integrationsgesetz: Eine untaugliche Zwängelei

26. März 2012

Dem Grundsatz des «Förderns und Forderns» folgend sollen Integrationskriterien gesetzlich verankert, der Familiennachzug an eine Förderung der Integration geknüpft und Integrationsvereinbarungen getroffen werden. Integration ist aber ein lange andauernder, individueller und komplexer Prozess, der nicht durch eine gesetzliche Regelung erzwungen werden kann.

Nein zur Beschränkung der Reisefreiheit von Asylsuchenden und vorläufig aufgenommenen Personen

7. März 2012

Die Reisefreiheit von Asylsuchenden und vorläufig aufgenommenen Personen soll durch eine Totalrevision der Verordnung über die Ausstellung von Reisedokumenten für ausländische Personen stark eingeschränkt werden. grundrechte.ch lehnt dies ab.

Staatsschutzgesetz (BWIS) - Einsichtsrecht: standhaft bleiben!

27. September 2011

grundrechte.ch bedauert ausserordentlich, dass sich der Nationalrat beim direkten Einsichtsrecht in die Staatsschutzakten derart stur und bürgerInnenfeindlich zeigt. grundrechte.ch appelliert daher an den Ständerat, diesbezüglich standhaft zu bleiben und dem Vorschlag des Bundesrates ohne Wenn und Aber zu folgen.

Keine Vorratsdatenspeicherung von Gesundheitsdaten!

21. Juli 2011

Mit grossem Befremden hat grundrechte.ch zur Kenntnis genommen, dass der Krankenkassenverband santésuisse und der Spitalverband H+ auf dem Buckel aller Mitglieder der obligatorischen Krankenversicherung vereinbart haben, mit der Einführung der Fallpauschale im Jahr 2012 automatisch alle medizinischen Daten von den Spitäler an die Krankenkassen zu übermitteln. grundrechte.ch lanciert daher eine Protest-Briefaktion an das Präsidium von H+ mit Kopie an Bundesrat Burkhalter. grundrechte.ch hofft, dass die Verantwortlichen von H+ auf ihre Stellungnahme von Ende Mai zurückkommen und die Datenschutzrechte von Patientinnen und Patienten wie auch das Arztgeheimnis vollumfänglich respektieren.

Zusatzbotschaft Staatsschutzgesetz: Direktes Einsichtsrecht darf nicht dem Geheimdienst alleine überlassen werden!

27. Oktober 2010

grundrechte.ch begrüsst grundsätzlich den vom Bundesrat vorgesehenen Wechsel zum direkten Einsichtsrecht. Da der Nachrichtendienst in jedem Einzelfall selber entscheiden können soll, ob er Einsicht geben will oder nicht, bleibt auch dieses Vorgehen äusserst unbefriedigend. Nicht akezptabel ist zudem für grundrechte.ch die trotz massiver Kritik aus verschiedensten Kreisen vorgesehene Verrechtlichung von Tarnidentitäten.

Trojaner verletzen elementare Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte

18. August 2010

grundrechte.ch übt in der Vernehmlassung zur Revision des Gesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs BÜPF harsche Kritik. Die Vorlage geht in vielen Teilen viel zu weit und ist sowohl rechtlich als auch technisch unüberlegt.

200'000 neue Fichen: Sofort Einsicht verlangen!

1. Juli 2010

Alle, die möglicherweise von einer Fichierung betroffen sind, ruft grundrechte.ch dringend dazu auf, sich umgehend ihre Akteneinsicht zu sichern bzw. die Vernichtung der Fichen zu verhindern.

GPDel-Bericht zu ISIS vom 30. Juni 2010

30. Juni 2010

Der Bericht zeigt, dass die Zahl der fichierten Personen mit „Staatsschutzrelevanz“ ständig gestiegen ist. Mit dem Bericht erteilt sich die GPDel selbst eine Ohrfeige: Obwohl sie immer wieder behauptet hat, die Staatsschutzorgane zu kontrollieren, zeigt sie nun, dass viele Missstände über Jahre existierten.

Mitgliederversammlung 2010

9. April 2010

Mit Blick auf die per Januar 2010 eingeführte neue elektronische Krankenversichertenkarte lanciert grundrechte.ch eine kritische «Packungsbeilage zur e-Versichertenkarte», die ein erster Schritt zum gläsernen Patienten bedeutet. Der Film «Heimlich und heimlichfeiss: 20 Jahre Protest gegen den Schnüffelstaat» wurde öffentlich uraufgeführt.

Vernehmlassung Polizeiaufgaben-Gesetz PolAG

15. März 2010

grundrecgre.ch verlangt vom EJPD, die Vorlage zurückzunehmen und insbesondere denjenigen rund 1800 Personen, die in der sog. Querulantendatei fichiert sind, vollumfänglich Einsicht zu gewähren und die Datei, welche ohne jegliche gesetzliche Grundlage eingerichtet worden ist sofort aufzulösen und dem Bundesarchiv zu übergeben.

Revision Ausweisgesetz: Zum Entscheid der SPK Ständerat

3. Februar 2010

Für den Verein grundrechte.ch ist die sture Haltung der Ständeratskommission nicht nachvollziehbar. Das äusserst knappe Abstimmungsresultat muss zwingend in die künftigen Gesetzgebung aufgenommen werden. Dies gilt ganz besonders für die neue Datenbank mit biometrischen Daten.

Neue Skandalfichen veröffentlicht: Bundesrat muss die Staatsschützer stoppen!

10. Juni 2009

Das aktuelle Beispiel der im Asyl- und Migrationsbereich engagierten Baslerin Anni Lanz reiht sich ein in die bisher bekannte Überwachung und Fichierung von Basler Parlamentsmitgliedern, des Grünen Stadtparlamentariers Balthasar Glättli (Zürich) oder der Wochenzeitung WOZ und eines ihrer Journalisten.

Knapp 50% für mehr Daten- und Persönlichkeitsschutz

17. Mai 2009

grundrechte.ch bedauert die äusserst knappe Annahme des Ausweisgesetzes und die damit verbundene Zwangsfichierung aller Einwohnerinn und Einwohner der Schweiz. Trotzdem ist das knappe Resultat für grundrechte.ch ein positives Zeichen dafür, dass Themen wie Datenschutz und Persönlichkeitsschutz mittlerweile in breiten Kreisen der Bevölkerung wahrgenommen werden.

Biometrische Ausweis-Datenbank: also doch Datenmissbrauch!

11. Mai 2009

Die Aussagen von FDP-Nationalrätin Doris Fiala und weiteren bürgerlichen Exponenten, die biometrischen Daten der Pässe künftig auch für Fahndungszwecke gebrauchen zu wollen bestätigen alle bisherigen Vermutungen der Gegner.

Mitgliederversammlung 2009

3. April 2009

An der Mitgliederversammlung vom 3. April 2009 wurde neben einem NEIN zum biometrischen Pass und zu BWIS II auch die Unterstützung des Komitees gegen die Zuschauerdatenbank Gamma beschlossen.

fedpol stiftet Verwirrung

19. Februar 2009

Am 18. Februar 2009 behauptete das Bundesamt für Polizei (fedpol) in einer Medienmitteilung, dass Identitätskarten weiterhin ohne Datenchip aggegeben würden. grundrechte.ch stellt klar, dass diese Behauptung nicht stimmt.

Ein Appell zeigt Wirkung – Verschärfung beim Staatsschutzgesetz gestoppt!

17. Dezember 2008

grundrechte.ch zeigt sich hoch erfreut über den Beschluss des Nationalrates, nicht auf die Revision des BWIS einzutreten. Es ist die konsequente Antwort auf einen unbrauchbaren Vorschlag aus dem Hause DAP.

Staatsschutzgesetz: grundrechte.ch gegen Verschärfung

15. Dezember 2008

Gegen die Verschärfung des Staatsschutzgesetzes – Nationalratsdebatte vom 17. Dezember: Grundrechte Schweiz erwartet Nichteintreten oderdoch zumindest Rückweisung!

Euro 08: Grundrechtsverletzungen wurden beobachtet und dokumentiert

2. Oktober 2008

In einer Beilage zur WOZ wurden die Resultate der Grundrechtsbeobachtungen rund um die EURO 08 (Spitzelsport) veröffentlicht.

Securitas und Staatsschützer ausser Kontrolle

10. September 2008

Anfang September wurde bekannt, dass Securitas neben ATTAC auch die Antirep Gruppierung Gar infiltriert und ausspioniert hat. Ebenfalls wurde ruchbar, das der DAP neben Zürich auch in Basel Parlamentarier fichiert, die Bewilligungen für Demos einholen.

Aufruf zur Einsicht in die Staatsschutzakten

19. August 2008

grundrechte.ch ruft alle potentiell Betroffenen zur Einsicht in die Staatsschutzakten auf. Zu diesem Zweck weden diverse Musterbriefe zugänglich gemacht.

Zusammenfassung Medienkonferenz Staatsschutz

23. Juli 2008

Am 23. Juli 2008 informierte grundrechte.ch über die Ergebinsse der Einsichtsgesuche in die Staatsschutzakten, welche verschiedene Organisationen und einige ihrer Mitarbeiter stellten.

Rechtskommission des Nationalrats weist BWIS II zurück

20. Juni 2008

An ihrer Sitzung vom 19./.20. Juni hat die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates (RK-NR) beschlossen, zumindest vorläufig auf die Verschärfung des Staatsschutzgesetzes (BWIS) nicht einzutreten.

Beobachtung von Grundrechtsverletzungen während der Euro 08

12. Juni 2008

Während der Euro 08 beobachte grundrechte.ch Grundrechtsverletzungen und dokumentiert sie anschliessend. Ein Beobachter wurde in Bern nach dem Fotografieren eines Gummischroteinsatzes verhaftet.

2. Aufruf gegen die Verschärfung des Staatsschutzgesetzes

20. Mai 2008

Im Hinblick auf die Beratung in der Rechtskommission des Nationalsrats hat grundrechte.ch nochmals an deren Mitglieder appelliert, nicht auf BWIS II einzutreten..

Appell gegen die Verschärfung des Staatsschutzgesetzes

9. April 2008

Mit einem nationalen Appell ruft grundrechte.ch die Mitglieder des Parlaments dazu auf, auf die vom Bundesrat geplante Verschärfung des Staatschutzgesetzes (BWIS II) nicht einzutreten.

Lieber kein Zwangsanwendungsgesetz als eines mit «Taser»

14. März 2008

Der Ständerat wird aufgefordert, die Aufnahme des «Tasers» in das ZAG abzulehnen. Mit Taser wird die Gesundheit oder gar das Leben von Menschen aufs Spiel gesetzt.

Berner Bahnhofreglement: Rechtsstaatlich unhaltbar und unnötig

20. November 2007

grundrechte.ch ruft das Berner Stadtparlament dazu auf, am 22. November nicht auf das Bahnhofreglement einzutreten. Die vorgesehenen Massnahmen sind rechtsstaatlich unhaltbar und unnötig. Sie verursachen im Gegenteil erhebliche Mehrkosten, ohne dass irgendwelche Probleme damit gelöst würden: Jugendliche, die sich abends treffen wollen oder Drogenabhängige, die um etwas Geld bitten, lösen sich nicht einfach in Luft auf.

Blocher hält an BWIS II fest

4. April 2007

Trotz heftiger Kritik von links und rechts hält der Bundesrat daran fest, dass Ermittler bei der Bekämpfung von terroristischen Aktivitäten künftig tief in die Privatsphäre eindringen dürfen.

Keine Lex "Euro08" in der Bundesverfassung

17. Januar 2007

Noch bevor das Hooligangesetz angewendet wurde, hat der Bundesrat bereits einen Verfassungsentwurf in die Vernehmlassung geschickt, um die befristeten Massnahmen dauerhaft zu etablieren.

   

Verein grundrechte.ch gegründet

28. September 2006

Unter dem Namen grundrechte.ch (Grundrechte Schweiz) wurde am Donnerstag, 28. September 2006 in Zürich ein neuer Verein gegründet. Der Verein hat zum Ziel, die Grundrechte zu verteidigen und zu stärken. Er setzt sich insbesondere für den Schutz der Privatsphäre ein, für das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und für die Freiheit von staatlicher und privater Überwachung.

   

Aktuelles

Neue Webseite von grundrechte.ch

internationale Polizei-Netzwerke

«EasyRide» Neuauflage

Registrierung aller WLAN-Netze in Bern

Ortspolizeireglement der Stadt Biel

USA drohen mit Visumspflicht

WEF 2012

Änderung des Hooligan-Konkordats

BWIS II «light» beschlossen

«Bundestrojaner» in der Schweiz

Stoppt die Sonderflüge!

Schweiz wegen Landesverweisung gerügt

Europe versus Facebook

Wegweisungen in Bern

Unterschriftensammler in Bern verhaftet

Fallpauschalen: Arztgeheimnis im Eimer

Ständerat stimmt BWIS II «light» zu

Antennensuchläufe

Die Datenfresser

Petition zur Speicherung von biometrischen Daten

ACTA

Verfassungsgerichtsbarkeit in der Schweiz

Journalist am WEF verhaftet

Grenzüberschreitende Spitzel

Volkszählung 2010

Polizei schnüffelt in Hotels

Gesetzliche Grundlagen für E-Dossiers

Totalrevision Alkoholgesetz

BWIS II «light»

200 000 neue Fichen

verschärfte Internet-Überwachung

Facebook weiss alles

Demo-Recht unter Druck

Notverordnungen des Bundesrats

Polizeiaufgabengesetz unzumutbar

Demos bleiben in Bern erlaubt

E-Health auf Raten

20 Jahre Protest gegen den Fichenskandal

Aufruf gegen BWIS II

Kollektivmitglieder
 
Alternative Liste Winterthur
augenauf Basel
augenauf Bern
augenauf Zürich
Bierkurve Winterthur
Bündnis Luzern für Alle
Demokratische Juristinnen und Juristen Schweiz DJS
Grünes Bündnis Bern
Grüne Partei Bern-Demokratische Alternative GPB-DA
Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA
Humanrights.ch / MERS
Junge Linke Alternative - JuLiA
JungsozialistInnen JUSO Schweiz
Liste gegen Armut und Ausgrenzung
Piratenpartei Schweiz
Referendum BWIS
Solidaritätsnetz Region Basel
Solidaritätsnetz Sanst-Papiers Bern
Swiss Internet User Group SIUG
Verein PSYCHEX

Kontakt
 
grundrechte.ch
Postfach 6948
3001 Bern

Tel 031 312 40 30
FAX 031 312 40 45

Postkonto 60-774158-7

info@grundrechte.ch



Mitglied werden

   

zuletzt aktualisiert: 5. Juli 2012